CineStarCARD Anmeldung

Ich bin die Andere

Ich bin die Andere

Ich bin die Andere

FSK 12Filmstart: 05.10.2006Laufzeit: 104 Min.
Dieser Film befindet sich aktuell nicht im Programm.
bw

FILMHANDLUNG

Bewertung

Eindringliche Geschichte einer Amour fou über einen jungen Ingenieur, der einer geheimnisvollen Frau verfällt.
Ingenieur Robert Fabry (August Diehl) staunt nicht schlecht, als dieselbe Dame, die sich gestern noch als käufliches Luder auf seinem Hotelbett räkelte, ihm heute im Anwaltsbüro auf der anderen Seite des Schreibtisches im sittsamen Kostüm gegenüber sitzt. Dabei tut sie in aller Geschäftigkeit so, als sei man sich noch nie zuvor begegnet. Eine heftige Abfuhr später weiß Fabry, dass er diese Frau wieder sehen muss. Um jeden Preis, wenn es sein muss. Und es muss sein.
Multiple Persönlichkeiten, sexuelle Abgründe und kleine Morde unter Freunden in einem verzwickten Noir-Thriller von dem "Rosenstrasse"-Erfolgsteam Margarethe von Trotta und Katja Riemann.
mehr lesen weniger lesen
Dies ist ein Film, der gleich mehrere Überraschungen birgt. Die größte Überraschung dabei ist eine unerwartete, nämlich ein so ganz "anderer" Trotta-Film. Eine vielfach preisgekrönte Regisseurin mit einem reichen Werk unternimmt hier etwas Neues, bricht aus, betritt neuen filmischen Grund und bürstet listig gegen den Strich, was die Erwartungen an sie sind.Aus ihrem bisherigen Oeuvre vertraute und der Filmemacherin Margarethe von Trotta gleichsam zugeschriebene Themen und Motive (denken wir an "Schwestern", "Die bleierne Zeit" oder "Heller Wahn") sind hier zwar nicht ausradiert, begegnen uns aber in anderen Gewändern, in interessanten Verfremdungen oder radikalen Verkürzungen, gar Umkehrungen. Die vom 2004 verstorbenen legendären Filmautor Peter Märthesheimer hinterlassene Vorlage bietet der Regisseurin Margarethe von Trotta die adäquate Klaviatur für eine filmische Gratwanderung um Liebe, Abhängigkeit, sexuelle Obsession und makabere Verwirrungen. Im Zentrum steht eine multiple weibliche Persönlichkeit, kontrastierend in drei Phantomen.Diese narrative Grundstruktur ermöglicht gleich mehrere, in sich jeweils stimmige Lesarten des Films. Etwa die einer Hommage an das künstlerische Universum eines Gustav Klimt. Die weiblichen Geschöpfe in "Ich bin die Andere" wirken wie von ihm skizziert.Zum anderen bietet sich auch die Lesart eines antibourgeoisen Horrorfilms. Dieses Gruselkabinett gibt mal eindeutige, dann wieder versteckte Hinweise auf David Lynch, auf den großen Mystifikator Alfred Hitchcock oder die schillernden Heroinen eines Joseph von Sternberg - am transparentesten sicherlich "Morocco".Einen sehr eigenen Ton findet die Regisseurin aber auch in ihrem Beschwören von Motiven der deutschen literarischen Romantik, von E. T. A. Hoffmann bis Chamisso. Die Figur des Robert Fabry wirkt zum Beispiel wie ein moderner Peter Schlemihl, die Identitätswechsel und Doppelgängerphänomene des "Gespenster-Hoffmann" nun als filmische Wiedergänge, der Verkauf der Seele oder des Schattens als warnendes Urbild.Das filmische Spiel Margarethe von Trottas sowohl mit den Topoi des eigenen Werkes als auch mit anderen tradierten Leitmotiven gerät nie zum befremdlichen Vexierspiel, sondern findet sich aufgehoben in einer souveränen Gesamtkomposition, ausgeführt mit großer Leichtigkeit. Ein Film nicht ohne Irritationen, aber stets von anregender Impression. Und dann gibt es da schauspielerische Kabinettstückchen von Rang, von einer unkonventionellen Regisseurin zu einem Reigen sinnlicher Performance zusammengeführt.
mehr lesen weniger lesen

Film-Details

Cast & Crew

ProduzentMarkus ZimmerDrehbuchPea FröhlichKameraAxel BlockCastKarin Dor (Frau Winter)MusikChristian Heyne
OriginaltitelIch bin die AndereProduktionsjahr2006ProduktionslandDeutschlandVerleihConcorde