Live aus New York – Puccini: „Tosca”

Live aus New York – Puccini: „Tosca”

Termin: 27.01.2018
FSK 6
Auf Facebook teilen Twitter
Kristine Opolais, Vittorio Grigolo und Bryn Terfel sind die Stars von David McVicars neuer hinreißender Produktion – es dirigiert Andris Nelsons! Sichern Sie sich jetzt Tickets für nur 29,50 €!

Tosca

Erster Akt: Rom, Juni 1800. Cesare Angelotti, ein entflohener politischer Häftling, stürzt in eine Kirche, um sich in einer der Kapellen zu verstecken. Sobald er verschwunden ist, kommt ein Küster herein, nach ihm der Maler Mario Cavaradossi, der weiter an seinem Porträt Maria Magdalenas arbeitet. Das Gemälde ist von der Marchesa Attavanti inspiriert, die Cavaradossi in der Kirche gesehen hat, aber nicht kennt. Während er arbeitet, vergleicht er die dunkle Schönheit seiner Geliebten, der Sängerin Floria Tosca, mit der der blonden Marchesa Attavanti („Recondita armonia“). Angelotti, ein Mitglied der ehemaligen bonapartistischen Regierung, wagt sich hervor und wird von Cavaradossi erkannt. Der Maler gibt ihm sein Essen und schickt ihn schnell zurück in die Kapelle, da er Tosca von draußen rufen hört. Sie hat Verdacht geschöpft und fragt Cavaradossi eifersüchtig aus; dann erinnert sie ihn an ihre Verabredung am Abend in seiner Villa. Plötzlich erkennt sie die Marchesa Attavanti in seinem Gemälde und beschuldigt ihn der Untreue; er versichert sie aber seiner Liebe. Als Tosca gegangen ist, kommt Angelotti wieder aus der Kapelle. Ein Kanonenschuss zeigt an, dass seine Flucht von der Polizei entdeckt worden ist, und Cavaradossi und er fliehen zur Villa des Malers. Der Küster kommt mit Chorknaben herein, die in einem Te Deum singen sollen, um einen Sieg gegen Napoleon zu feiern. Ihre Aufregung wird von der Ankunft des Baron Scarpia unterbrochen, dem Chef der Geheimpolizei, der nach Angelotti fahndet. Als Tosca zurückkommt und nach Cavaradossi sucht, zeigt ihr Scarpia einen Fächer mit dem Wappen der Attavanti, den er gerade gefunden hat. Tosca, die meint, ihr Verdacht sei bestätigt, bricht in Tränen aus. Sie schwört Rache und verlässt die Kirche, als die Gemeinde hereinströmt. Scarpia schickt seine Männer, um ihr zu Cavaradossi zu folgen, bei dem er Angelottis Versteck vermutet („Tre sbirri... Una carozza...“). Während die Gemeinde das Te Deum singt, erklärt Scarpia, er werde sich Tosca gefügig machen.

2D
Zum Ticketkauf klicken Sie bitte auf eine Spielzeit.