International Uranium Film Festival

FSK Unbekannt
Auf Facebook teilen Twitter
Exklusiv in der KulturBrauerei – vom 10.-15. Oktober: Erlebt das brisante, weltweit einzige Festival, das sich dem Thema Radioaktivität und der gesamten atomaren Brennstoffkette gewidmet hat!
Bitte beachtet: Die Filme werden in Blöcken gespielt. Das bedeutet, dass ihr pro Spielzeit alle angegebenen (Kurz-)Filme nacheinander erlebt, als in EINER Vorstellung. 

Die Tickets zum ermäßigten Preis von 5€ sind nur an der Abendkasse erhältlich (gilt für Schüler/Studenten). 

Mittwoch, 11.10.

19.00 - 22.00 Uhr - Eröffnung u.a. mit Klaus Mindrup (MdB)
LUCENS
Schweiz, 2015, Regisseur Marcel Barelli, Produktion Nicolas Burlet, Nadasdy film und RSI Radiotelevisione svizzera. Animation, 7 min, deutsche Untertitel: Die Geschichte des ersten Kernkraftwerks 100 Prozent aus der Schweiz… aber auch des letzten schweizerischen Atomkraftwerks.  Bester Trickfilm Uranium Film Festival 2016.  

ALS DIE SONNE VOM HIMMEL FIEL
Schweiz/Japan 2015, Regie Aya Domenig , Dokumentarfilm, 78min, Japanisch mit deutschen Untertiteln: Auf den Spuren ihres verstorbenen Großvaters, der nach dem Abwurf der Atombombe 1945 als junger Arzt im Rotkreuzspital von Hiroshima gearbeitet hat, begegnet die Regisseurin einem ehemaligen Arzt und einer Krankenschwester, die Ähnliches erlebt haben wie er.    

Donnerstag, 12.10.  

18.00 - 20.00 Uhr 
THE FLESH AND THE BLOOD (FLEISCH UND BLUT)
USA 2015, Regie und Produktion: Anna Stasek, Animation, 9 min, Englisch mit deutschen Untertiteln: Die Geschichte ist im Jahr 2468 in Südkalifornien angesiedelt, wo industrielle Verschmutzung, Pestizide und radioaktive Abfälle die Natur vergiftete.  

DEUTSCHLAND-PREMIERE: NUCLEAR CATTLE (RADIOAKTIVE RINDER)
Japan, 2016, Regie: Tamotsu Matsubara, Produktion Power-i Inc, Documentarfilm, 98 min, Japanisch mit deutschen Untertiteln: Dies ist die Geschichte von Viehzüchtern, die aufgrund des Fukushima-Atomunfalls ihre heimatlichen Hügel verlassen mussten.    

20.00 - 22.00 Uhr
NUCLEAR ZEN
Deutschland, Japan, Chile 2016, Regie Michael Saup, Produktion Andreas Erhart, Musik: FM Einheit, Mona Mur & En Esch, Dokumentarfilm, 20 min, Englisch mit deutschen Untertiteln: "Nuclear Zen" dokumentiert ein Gespräch mit Keibo Oiwa, einem japanischen Kulturanthropologen und Umweltaktivisten.    

JOURNEY WITHOUT END (REISE OHNE ENDE)
Japan 2014, Regie und Produktion Masako Sakata, Dokumentarfilm, 78 min, Original mit englischen Untertiteln: In diesem Film befasst sich die Regisseurin mit der Geschichte der Kernkraft und begibt sich an Orte wie Bikini Atoll, Kasachstan, Frankreich und Japan.                    

Freitag, 13.10.2017  

18.00 - 20.00 Uhr 
DEUTSCHLAND-PREMIERE: ALL THAT REMAINS (ALLES, WAS BLEIBT) Großbritannien, 2016, Regie Ian & Dominic Higgins, Produktion Nigel Martin Davey, Ian & Dominic Higgins, Dokumentarischer Spielfilm, 114 min, Englisch: Der monumentale Film erzählt die Lebensgeschichte des Samurai und japanischen Katholiken Takashi Nagai, Überlebender der Zerstörung Nagasakis durch den zweiten Atom-Bomben-Abwurf der USA.    
20.00 - 22.00 Uhr 
INVOLUTION(S)
Frankreich, Japan, 2016, Regie Cris Ubermann, Experimental, 15 min, Ohne Dialog: Der Film erforscht Themen wie menschliche Zustände und die Auswirkungen auf das Leben und die Natur nach einer Atomkatastrophe und spielt im heutigen Japan.  

FUKUSHIMA - DIE BLEIBENDE KATASTROPHE
Deutschland, 2016, Regie und Produktion Marco Kühne,  Sonka Terfehr,  Dokumentarfilm, 18 min, Deutsch: Entwurzelte Menschen und eine auf Jahrhunderte kontaminierte Natur - das ist die Realität, fünf Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima.  

ROADSIDE RADIATION
Ukraine/Deutschland, 2016, Regie Moritz Schulz, Produktion Michael Sladek & Earlybirdpictures GbR, Dokumentarfilm, 55 min,  Russisch/ukrainisch mit deutschen Untertiteln: Im April 1986 explodierte der Reaktor IV des Kernkraftwerks Tschernobyl. Heute hasten täglich Arbeiter hinein, Jugendliche suchen nach Abenteuern, und ehemalige Bewohner sind in ihre alten Häuser zurückgekehrt.    

Samstag, 14.10.  

18.00 - 20.00 Uhr 
HATUTAKI - URANIUM
Deutschland/Tansania 2016/17, Regie Sophie Filip, Produzent Robert Cordes, Musik: the Harmonies, Sophie Filip, Crispy Gold, Swahili Records, Musikclip, 5 min, Original mit englischen Untertiteln: Der Rapper Wakazi ruft zum Widerstand gegen den Uranbergbau in Tansania auf.  

THE RAY CAT SOLUTION (DIE ATOM-KATZEN-LÖSUNG)
Frankreich, 2015, Regie und Produktion Benjamin Huguet, Animation director Debanjan Nandy, Sound designer Rob Malone, Animierter Dokumentarfilm, 15 min, Französisch/Englisch mit englischen Untertiteln: Wie erstellt man ein Symbol, das durch die Zeit reist? Forscher schlugen die Idee einer genetisch manipulierten Katze vor, deren Farbe sich in der Gegenwart von Radioaktivität verändert.
 
DEUTSCHLAND-PREMIERE: THE FIRST PLACE AND THE LAST PLACE (DER ERSTE UND DER LETZTE ORT)
Australien, 2016, Regie und Produktion Phillip Storer, Dokumentarfilm, 8 min, Englisch: Die Story über die Gefahren der atomaren Mülldeponie wird aus der Sicht von Regina McKenzie, einer Ältesten des Adnyamathanha-Volkes erzählt.    

NUCLEAR WASTE LAND? (ATOMMÜLL-LAND?)
Großbritannien, 2016, Regie Timothy Large, Produktion Thomson Reuters Foundation, Dokumentarfilm,14 min, Englisch: Australiens Regierung plant, eine Deponie für atomaren Müll in den Ausläufern der Flinders Ranges zu errichten. Die Ureinwohner bezeichnen das Regierungsvorhaben als "kulturellen Völkermord", während sich die Befürworter der Atommülldeponie Arbeitsplätze und Infrastruktur erhoffen.      

NUCLEAR HALLUCINATIONS (ATOMARE HALLUZINATIONEN)
Indien, Großbritannien, 2016, Regie Fathima Nizaruddin, Produktion: Joram ten Brink. Dokumentarfilm, 54 min, Englisch: Der Film konzentriert sich auf den Widerstand gegen das Kudankulam Atomkraftwerk in Südindien.  

20.00 - 22.00 Uhr
TSCHERNOBYL 3828 (CHERNOBYL 3828)
Ukraine, 2011, Regie Serhiy Zabolotny, Produktion, Igor Kobryn, Film-Studio „Telecon“, Dokumentarfilm,  27 min, Original mit deutschen Untertiteln: Dokumentarfilm mit einzigartigen Originalaufnahmen der ersten Phase der Aufräumungsarbeiten am geborstenen Tschernobyl-Reaktor 1986.  

DEUTSCHLAND-PREMIERE: CESIUM I BLODET (CÄSIUM IN MEINEM BLUT) Schweden/Brasilien, 2009, Regie Lars Westman, Co-Produzent Zenildo Barreto, Dokumentarfilm, 70 min, Schwedisch/Portugiesisch mit deutschen Untertiteln: Unvergleichliches Zeitdokument über Lateinamerikas schwersten radioaktiven Unfall, seine Opfer und die folgenden Aufräumarbeiten.    

Sonntag, 15.10. 2017 - Festivalabschluss und Preisverleihung  

19.00 - 22.00 Uhr
DEUTSCHLAND-PREMIERE: RUA 57, NÚMERO 60, CENTRO
Brasilien 2011, Regie Michael Valim. 9 min, Video-Art / Modern Dance & Music Performance: Zur Erinnerung an den Cäsium-137-Unfall in Goiânia führt die lokale Tanz- und Musikgruppe Vidaseca eine Performance just an dem Ort auf, der vor 30 Jahren hochverstrahlt wurde: Die Rua 57, Hausnummer 60 im Stadtzentrum.  

DEUTSCHLAND-PREMIERE: ALGO DO QUE FICA (ETWAS DAS BLEIBT)
Brasilien, 2017, Regie, Benedito Ferreira, Spielfilm, 23 min, Portugiesisch mit deutschen Untertiteln: Eine persönliche, sensible Auseinandersetzung mit dem Strahlenunfall von Goiânia. Beim jüngsten Umweltfilmfestival von Goiás, FICA 2017, bekamen der Kurzspielfilm und sein aus Goiânia stammender Regisseur mehrere Hauptpreise.  

BONS BAISERS DE MORUROA (LIEBESGRÜßE AUS MURUROA)
Algerien, Frankreich, 2016, Regie Larbi Benchiha, Produktion: Aligal Production und France Télévisions, Dokumentarfilm 52 min, Französisch mit deutschen Untertiteln: Film über Frankreichs Atombombentests im Südpazifik im Mururoa-Atoll. 

Ticket-Reminder

Sie wollen den Start dieses Films nicht verpassen? Kein Problem. Wir erinnern Sie rechtzeitig bei Filmstart per Email.